Zentrum für Bildungsgesundheit
Kontakt | Impressum

Investieren für Bildung: am 22.7.2013 Richtfest für unser ZfB-Haus

CASA de La VIDA - eine Haus des Lebens

Nach 10-jähriger Existenz haben wir es geschafft!

Das ZfB hat eigene Räume mit Übernachtungsmöglichkeiten für die Kursleiter-Ausbildungen und Veranstaltungen in Markranstädt geschaffen.

Markranstädt, zum Freistaat Sachsen gehörend, liegt am südwestlichen Stadtrand von Leipzig, ca. 10 km vom Stadtzentrum Leipzigs entfernt im Landkreis Leipzig. Flughafen Leipzig-Halle (12 km), eigene Bahnstation, zwei Anschlüsse an die Bundesautobahn A9 (Berlin-München) und ein Anschluss an die Bundesautobahn A38 (Leipzig-Göttingen), ein gutes Nahverkehrsnetz.

Wir haben unser 10 jähriges Jubiläum schon hier gefeiert im November 2013.

Im September 2014 ist der Startschuss mit den Kursleiter-Ausbildungen.

Ein Danke gilt unsere Varvara Veber für ihre immense Planungs- und Koordinierungsarbeit. Varja hält beim ZfB die Finanzen zusammen, sie ist auch Projekt-managerin und Dozentin. Aber auch Kathy Micka der Ingenieurin gilt ein Dank. Ohne sie und ihren Überblick hätten wir das Ziel nicht erreicht. Denn wie die wissen, die mich kennen: ich bin angewandter Wissenschaftler, eher der Kunst verhaftet: diese beiden Frauen haben mich am Boden gehalten und haben dafür gesorgt, zusammen mit den vielen Handwerkern, dass aus dem Haus ein ordentliches Domizil für unser ZfB-Bildungszentrum, und ein Heim für seine Mitarbeiter wurde.

An die liebevoll sanierten Fassade kann man die 3 Symbole erkennen:

  • Absichtslose Präsenz (symbplisiert durch den Biodanza-Kranich)
  • Entspannung/Entschleunigung (symbolisiert durch einen Sitzenden Meditierenden)
  • Empathie (symbolisiert durch Pinguin und Eisbär im Yin/Yang-Symbol)
  • Ganz oben prangt ein Geiger - das einzige Bild von meinem 1995 in St.Petersburg ermordeten Zwillingsbruder, dem ich die gesamte Kinderyogaarbeit seit 1995 gewidmet habe und der somit immer integriert im Gedenken bleibt, da der Mord leider durch die russischen, aber auch deutschen Behörden nie aufgeklärt wurde. Mehr kann man nicht für ihn tun.

2010 war dieses Symbol das Logo für das Projekt "Der getanzte Dialog" in St.Petersburg.